OKJA

Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) ist, wie der Name schon sagt, offen für alle Kinder und Jugendlichen. Dabei ist es egal, wie ihr ausseht oder euch anzieht, egal welche Sprachen ihr sprecht, egal wo ihr geboren seid, egal an welche Religion ihr glaubt, egal ob Mädchen* oder Junge*, egal ob eure Eltern reich sind oder arm …

Die Grundlage für die Offene Arbeit ist im Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) der Paragraph 11. Dort steht, dass Kinder und Jugendliche die Möglichkeit erhalten sollen, sich weiterzuentwickeln, also neues zu lernen und dabei auch selber mitbestimmen sollen.

Offene Kinder- und Jugendarbeit bedeutet also Mitreden, die eigene Meinung sagen und gehört werden, immer wieder neues ausprobieren und dabei lernen. Ihr könnt euch hier informieren, euch Hilfe holen und bei Streit gemeinsam nach Lösungen suchen. Aber ihr könnt auch nur zum Abschalten und Chillen ins JuCa kommen, hier einfach eure Freizeit nach euren Wünschen gestalten und euch mit Freund*innen treffen.

 

FÜR uns gilt:

Alle Kinder und Jugendlichen sind willkommen. Wir schätzen alle Kinder und Jugendlichen so wie sie sind.

Die Teilnahme an unseren Angeboten ist freiwillig: Jede*r kann kommen und gehen, niemand wird ausgeschlossen. Es besteht keine Anmeldepflicht und keine Leistungsbewertung.

Wir bieten euch Möglichkeiten zur Mitgestaltung und zum Mitbestimmen.

Wir sind parteilich. Das heißt, wir setzen uns für eure Interessen auch nach außen z. B. gegenüber Politik und Behörden ein.